Monthly Archives: Januar 2010

Lynn Taitt – R.I.P.

Lynn Taitt – R.I.P.

images
Und schon wieder hat ein Künstler aus der Reggae-Szene diese Welt verlassen …
Lynn Taitt erlag am 20. Januar 2010 in einer Klinik in Montreal, Kanada, im Alter von 74 Jahren einem Blutkrebsleiden.

Der Gitarrist Nerlynn ‘Lynn’ Taitt wurde in San Fernando, Trinidad geboren und begann im Alter von 14 Jahren seine Laufbahn als Musiker.

Im Jahre 1962 wurde er und seine Band von Byron Lee zur Feierlichkeit der jamaikanischen Unabhängigkeit gebucht und Taitt beschloss in Jamaika zu bleiben.
Er spielte in einigen Bands wie beispielsweise The Sheiks, The Cavaliers und The Comets und arbeitete eng zusammen mit Künstlern wie Baba Brooks, Tommy McCook, den Skatalites oder den Supersonics, doch die größten Erfolge stellten sich ein, als er 1966 die Band The Jets gründete. Neben Lynn Taitt gehörten Hux Brown, Headley Bennett, Hopeton Lewis, Gladstone Anderson und Winston Wright zu den Jets.

Lynn Taitt‘s unkonventioneller und unverwechselbarer Gitarrenstil hat einen scharfen perkussiven Klang mit den richtigen Akzenten des Rocksteady Beats.
Seine Version von “Take it easy” war eine der ersten Rocksteady-Nummern, die No 1 der jamaikanischen Single-Charts wurde.

Auf Hunderten Aufnahmen für jamaikanische Produzenten wie Byron Lee, Duke Reid, Joe Gibbs oder Coxsone Dodd ist sein Schaffen dokumentiert.

Lynn Taitt lebte bis zuletzt in Kanada, wo er u.a. mit Bands wie den Kingpins oder den Montreal Ska All Stars ständig aktiv war.

Ruhe in Frieden Lynn Taitt !!

Yabby You – R.I.P.

Yabby You – R.I.P.

images

Die Welt hat am 12. Januar 2010 einen der prägendsten Akteure der Roots Reggae Ära verloren.

Vivian Jackson, besser bekannt als Yabby You (oder gelegentlich auch Yabby U) verstarb im Alter von 63 Jahren an einem Gehirnaneurysma.

Ein Meilenstein des Reggae ist seine 1972 erschienene Single “Conquering Lion“. Deren Chant “Be-you, Yabby-Yabby-You” brachte Jackson den Nicknamen Yabby You ein, welchen er während seiner Schaffenszeit als Sänger und Produzent nicht mehr ablegte.

Aus einer fruchtvollen Zusammenarbeit mit King Tubby gingen viele weitere unvergessene Tracks wie z.B “Warn The Nation” oder “Jesus Dread” hervor.

Yabby’s Erfolg als Roots-Sänger erlaubte ihm dann schließlich auch den Durchbruch als Produzent, wobei er hier sowohl mit etablierten Künstlern wie Tommy McCook, Big Youth, Trinity, Dillinger oder Tapper Zukie zusammen arbeitete, aber auch die Karrieren von Künstlern wie Michael Prophet, Wayne Wade oder Michael Rose ins Rollen brachte.

Wir werden Dich vermissen Yabby You – Ruhe in Frieden