Monthly Archives: März 2011

Hochwasser in fünf südlichen Provinzen von Thailand

Hochwasser in fünf südlichen Provinzen von Thailand

Ein für diese Jahreszeit ungewöhnlich heftiges Unwetter wütet derzeit über den fünf südlichen Provinzen Thailands. Seit dem 26.03.2011 regnet es äußerst heftig und nahezu ununterbrochen. Diese Regenmengen sorgen für eine der stärksten Hochwasserkarastophen in dieser Gegend. Über eine Million Menschen sind derzeit vom Hochwasser betroffen.
Zahlreiche Straßen wurden zerstört, die Eisenbahnlinie ist unterbrochen und einige Flughäfen sind wegen Überschwemmung gesperrt. Wahrscheinlich sind Ernteausfälle ungeahnten Ausmaßes zu beklagen. Bisher haben mindestens 11 Menschen ihr Leben verloren.
Von den Inseln im Golf von Thailand müssen Touristen von thailändischen Marinebooten abgeholt werden, da die Fährverbindungen wegen bis zu 4-5m hohen Wellen eingestellt werden mussten.
Besonders hart ist die Stadt Nakhon Si Thammarat betroffen. Hier geht fast nichts mehr. U.a. wurden mehrere staatliche Krankenhäuser überflutet, Brücken zerstört und unzählige Häuser stehen bis zu 2m unter Wasser.
Die Lage könnte sich noch verschärfen, da laut Auskunft der Meterologen das Unwetter noch einige Tage anhalten wird.
Es wird somit immer deutlicher, das die Klimaveränderung auch Thailand stark betrifft.
Einige Videos auf YouTube zeigen das Ausmaß der Katastrophe – seht selbst!

Rico Rodriguez – Trombonist in Sachen Reggae

Rico Rodriguez – Trombonist in Sachen Reggae


Zu meinen Lieblingsmusikern gehört unbestritten Rico Rodriguez.
Mit seinem unverwechselbaren Trombone-Sound hat er die Reggaemusik, aber auch den Jazz sehr bereichert. Als Emmanuel Rodriguez wurde er am 17. Oktober 1934 in Kingston, Jamaika geboren.
Mit Wurzeln sowohl im Jazz als auch in den von Afrika inspirierten Klängen der Burru-Trommel, den sog. Rasta-Chants, nahm der Musiker teil an der Entwicklung vom Rhythm & Blues über den Ska zum Reggae. Er hat dabei eine eigene Verbindung zwischen Ska, Reggae und Jazz entwickelt, die mit seinem Album Man From Wareika einen ersten Höhepunkt erlebte.
Jazztrompeter Don Cherry soll ihm einmal gesagt haben: „Wie kannst du so spielen? … Damit ich so wie du spielen kann, musste ich nach Afrika gehen, um dort zu lernen.“
Rodriguez erspielte sich über viele Jahre ein internationales Publikum und arbeitete mit Musikern auf der ganzen Welt zusammen.
Hier habe ich nun eine interessante Dokumentation über ihn gefunden: “Rico Rodriguez – The Legacy”, die ich nicht vorenthalten möchte.

Rico Rodriguez – The Legacy (Full Documentary) from Poca Broma Produccions on Vimeo.

Ich wünsche viel Spass beim Ansehen!
(Quelle: Wikipedia u. Vimeo)